Zeremonie ist mehr als Ringe tauschen

Es gibt neben dem Ehegelöbnis und dem Tauschen der Ringe noch viele weitere zauberhafte Rituale, die nicht dem christlichen Kulturkreis entstammen. Sucht einfach aus, was zu eurer Zeremonie passt oder kreiert einfach eure eigenen!

Bei der Hochzeitsplanung stellt man fest, dass die Trauzeremonie  oft eher einem vorgegebenen Abflauf folgt, der wenig Raum für Fantasie lässt. In der Kirche sucht das Paar die passenden Bibelverse und Lieder aus, der Rest läuft relativ streng nach Protokoll. Beim Standesamt kommt es sehr auf die Traubeamten an, wie viel dazu beigesteuert werden kann. Meistens ist die Trauung eher eine trockene Angelegenheit, die mit formellen Bekundungen, Ringetausch und Unterschrift in 10–15 Minuten abgehandelt wird.

Deswegen wächst das Interesse unter Brautleuten, ihre Trauung selbst zu gestalten. Vor allem, wenn es keine kirchliche Trauung gibt, wünschen sich viele Paare eine individuelle und gern auch spirituelle Trauung nach eigenen Vorstellungen. Wir stellen euch einige Rituale vor, die ihr problemlos in eure Trauung einbinden könnt, damit die Zeremonie vor allem eines widerspiegelt – Euch!

Vor der Zeremonie – lasst die Gäste ran

Bereits vor der eigentlichen Zeremonie könnt ihr die Gäste auf das, was auf sie zukommt, einstimmen und eine feierliche Atmosphäre schaffen. Freunde und Verwandte werden so gemeinsam Teil des Ganzen. Das Beste daran –  ihr müsst ausnahmsweise mal nichts tun.

Warm the Ring

Die Eheringe gehen bei diesem Ritual durch mehrere Hände und werden gesegnet und aufgewärmt. Man kann sie auf eine Schnur ziehen und diese durch die Reihen der Gäste nach vorne bis zum Brautpaar geben lassen. So das jeder Gast die Ringe einmal in der Hand hatte. Vorsicht, das kann etwas dauern. Alternativ können die Ringe auch an einen Pfosten oder Baum gebunden werden, mit einer kurzen Beschreibung und vielleicht einem Bild des Brautpaars. Dieser ‚Ring-Altar’ sieht feierlich aus und verleiht den verbindenden Ringen noch mehr Bedeutung. Ähnlich verhält es sich mit mit den Glücksteinen. Ein schöner flacher Stein wird auf jedem Platz der Gäste gelegt, mit der Bitte, den Stein während der Zeremonie mit den Händen zu wärmen. Anschließend werden die Steine von den Trauzeugen eingesammelt und dem Brautpaar in einem schönem Behältnis übergeben.

Ringkissen Holzscheibe
Von stylemepretty.com

Brautstrauß gemeinsam binden

Ebenfalls eine schöne Möglichkeit die Gäste einzubeziehen. Dabei werden einzelne Blumen von den Gästen an die Braut oder an einen Bräutigam, wer auch immer einen Brautstrauß trägt, überreicht. Erst dann wird der Brautstrauß gebunden. Die Blumen können beispielsweise in Reganzglasvasen die Wedding Aisle schmücken, indem ihr sie einfach an den Stuhllehnen befestigt. Oder sie werden auf einem Tisch davor in mehrere Vasen verteilt. Aber es müssen nicht nur Blumen sein, auf die Hobbies und Vorlieben bezogene Eye Catcher machen den Brautstrauß zu etwas ganz Besonderem. Warum nicht einfach Notenseiten eure Lieblingssongs oder eine Buchseite kunstvoll zu einer Origami-Blume gefaltet im Strauß platzieren. Ein schöner Nebeneffekt, sie verblühen nicht und bleiben euch lange erhalten.

Für die Zeremonie: ein Brautstrauß aus rosafarben und weißen Papierblüten mit Perlen.
Quelle: Fairy Circus Wonderland

Handfasting

Beim Handfasting werden mit einem Tuch, einem geflochtenen Gürtel oder Band, die Hände der Brautleute locker umwickelt. Das Handfasting symbolisiert nicht nur die Verbindung der Brautleute, wir haben einen Knoten geknüpft’ sondern beinhaltet auch ein Versprechen.

Brautpaar bei der Handfasting Zeremonie.
Quelle: Fairy Circus Wonderland

Man unterscheidet zwischen:

  • Für ein Jahr und einen Tag, was einer Verlobung gleich kommt. Nach einem Jahr wird erneut entschieden, ob geheiratet werden soll oder das Band gelöst wird.
  • So lange die Liebe währt, ein Hochzeitsversprechen und ein Liebesversprechen, das aber die Möglichkeit einschließt die Verbindung auch wieder zu lösen kann.
  • Bis in die Ewigkeit, vergleich mit bis das der Tod uns scheidet, allerdings geht dieses Versprechen darüber sogar noch hinaus.

Der Volksbrauchtum heidnischen Urpsrungs hat weltweit verschiedene ähnliche Entsprechungen. In Indien und in Schottland, wird die Kleidung des Hochzeitspaars ebenfalls miteinander verknotet. Das Tuch kann man individuell besticken, oder gemeinsam flechten und somit zu einem sehr persönlichem Erinnerungsstück machen.

Zeremonie: Handfasting Illustration mit Text.

 

Sandritual

Das Sandritual gehört zu den Unity Ritualen. Es symbolisiert die Vereinigung zwischen 2 Menschen und 2 Familien.  Das Brautpaar vereint in einem Glasgefäß 2 Sorten farbigern Sand miteinander. Dabei läuft in der Regel ein Lied und die Brautleute können sich kurz entspannen. Als Alternative könnt ihr auch verschiedene Sorten von Salz vermischen, ebenfalls eine schöne Symbolik, das Salz in der Suppe!

Zeremonie Sandritual

 

Hochzeitspuzzle

Das Unity Puzzle wird gern von mehreren Familienmitgliedern während der Zeremonie zusammen gesetzt. Als Ausdruck der Verbundenheit, das Puzzle des Lebens ist nun komplett. Wer gerne mit Holz arbeitet, fertigt es selbst oder lässt die Profis  ( z.B. PuzzledOne ) ran.

Zeremonie Hochzeitspuzzle aus Holz
Quelle: Etsy, PuzzledOne

 

Interview mit einem alternativen Priester- Es geht um die Magie der Liebe

13 Unity Rituale für eine alternative Hochzeit (The Knot, engl.)

Heiraten wie es euch gefällt!


Braucht ihr Hilfe bei der Umsetzung eures individuellen Hochzeitskonzeptes? Dann schreibt mir an
nina@weirdwedding.de

Damit du nichts verpasst, melde dich für unseren Newsletter an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.